Pelike: Tötung des Aigisthos

Griechisch, Attisch, rotfigurig, um 500 v. Chr.

 

 

Tötung des Aigisthos

Die Bilder auf der Pelike, einem Frühwerk des Berliner Malers um 500 v. Chr., zeigen das Hauptthema jenes düsteren Mythos, der als Orestie um die Mitte des 5. Jahrhunderts v. Chr. in der Trilogie des Aischylos seine klassische Form erhielt. Orestes tötet mit dem Schwert Aigisthos, den Liebhaber seiner Mutter Klytaimnestra. Dies geschieht aus Rache, denn Aigisthos und Klytaimnestra hatten den Vater des Orestes, Agamemnon, nach dessen Rückkehr aus dem Trojanischen Krieg ermordet. Links flüchtet Chrysothemis, die Schwester des Rächers. Auf der Rückseite Klytaimnestra beim Versuch, ihrem Liebhaber mit dem Beil zu Hilfe zu kommen; sie wird aber von Talthybios, dem Herold Agamemnons, zurückgehalten. Alle Personen sind mit Namensbeischriften versehen.

Location: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XIV

Object data

Object Name

Pelike

Culture

Griechisch

Period

Attisch, rotfigurig

Dated

um 500 v. Chr.

Fundort

Caere (Cerveteri, Italien|)

Material

Ton

Dimensions

H. 35 cm, Dm. 27 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. No.

Antikensammlung, IV 3725

Provenienz

Oesterr. Museum Wien; aus Slg. A., Castellani, Rom; 1940 Übernahme; 1941 inventarisiert

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate