Previous Next

Kommandostab: Kommandostab

1620-1630, Besitzer: Kaiser Ferdinand III. Sohn des Ferdinand II. von Habsburg Österreich

 

 

Kommandostab

Zum Westfälischen Frieden 1648, dem lange herbeigesehnten Ende des Dreißigjährigen Krieges, erhielt Kaiser Ferdinand III. (1608-1657) diesen prachtvollen Kommandostab geschenkt, der mehr als ein Hoheitszeichen ist, denn er bietet etliche Überraschungen. Der lange, spiralförmig gedrechselte Stab aus Elfenbein ist innen hohl und mit einem Satz optischer Linsen ausgestattet, um zusätzlich auch als Fernrohr verwendet werden zu können. Dies ist allerdings erst möglich, wenn man die abschraubbaren Verschlusskappen entfernt. Diese sind aus vergoldetem Silber und reich mit bunten Emaileinlagen verziert, die aus hängenden Festons, Trofeos, Tierkreiszeichen usw. bestehen. Auf dem oberen Verschluss ist zudem ein blau emaillierter Turnierhelm montiert, an dem die Collane des Vlies-Ordens hängt, an der sich über dem Kleinod ein mächtiger Rubin befindet. Das bewegliche Helmvisier besteht aus acht Spangen, die dicht mit kleinen Rubinen besetzt sind. Öffnet man dieses, erblickt man Kaiser Ferdinand III., dessen naturalistisch gefasster Porträtkopf aus Bein geschnitzt wurde. Zur Datierung führt uns schließlich das in Email eingelegte Monogramm "F3 ML" unter der Kaiserkrone auf dem Boden der unteren Verschlusskappe. Es kommen als dessen Besitzer nur Kaiser Ferdinand III. und seine zweite, 1648 geehelichte Gemahlin Maria Leopoldine (1632-1649) in Frage, welche die Geburt ihres Sohnes Erzherzog Karl Josef (gestorben 1664) nicht überlebte.

Location: Neue Burg, Hofjagd- und Rüstkammer Saal VIII

Object data

Object Name

Kommandostab

Culture

Deutsch

Dated

1620-1630

Material

Elfenbein, vergoldetes Silber, Rubine, Email

Inscribed

Unterer Beschlag: Monogramm bestehend aus F (Ferdinand), M.L (Maria Leopoldina) und B (?)

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. No.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 1166

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate