Previous Next

Gewehr: Luntengewehr

um 1545

 

 

Luntengewehr

Künstlerisch gestaltete Luntenschlossmusketen sind überaus selten. Das liegt daran, dass das Luntenschloss in erster Linie für Militärwaffen Verwendung fand und diese selten verziert wurden. Beim Luntenschloss ist der Luntenhahn auf der Schlossinnenseite mit einer Stange verbunden, die von einer schwachen Blattfeder, der Abzugfeder, so gerichtet wird, dass in Ruhestellung der Hahn mit der brennenden Lunte immer von der Pfanne entfernt bleibt. Mit dem anderen Ende dieser innenliegenden Stange ist der eigentliche Abzug verbunden. Ein Druck auf den Abzug bewirkt, dass gegen die Kraft der Blattfeder die Stange den Luntenhahn zur Pfanne schwenkt. Schloss und Lauf dieser frühen Luxusfeuerwaffe sind mit fortlaufenden Ornamenten in Gold tauschiert. Der kantige, gekrümmte spanische Schaft ist mit abgewetztem schwarzem Samt überzogen.

Location: Neue Burg, Saal V

Object data

Object Name

Gewehr

Culture

Spanisch

Dated

um 1545

Material

Eisen, Holz, Samt

Image rights

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. No.

Hofjagd- und Rüstkammer, D 57

Kunst & Patenschaft

This object is still without a Art Patron. Accept the patronage and make sure that this cultural treasure is preserved for future generations.
Your donation is a direct and sustainable contribution to the scientific documentation, research, restoration, and presentation of the artworks of the Kunsthistorisches Museum Wien.

Become an art patron