Next

Harnisch: Reiterharnisch (Küriss) für Feld und Turnier

1511, Besitzer: Matthäus Kardinal Lang von Wellenburg , (?)

 

 

Reiterharnisch (Küriss) für Feld und Turnier

Der blanke, in Streifen geriefelte Küriss besteht aus folgenden Teilen: geschlossener Helm mit Faltenvisier, Kragen, Brust samt Beintaschen, Rücken mit Gesäßreifen, asymmetrische Schultern mit ursprünglich absteckbaren Brechrändern, geschlossene Armzeuge und Hentzen-Beinzeuge mit Kuhmaulschuhen. Da die Bauch- und Gesäßreifen absteckbar sind, konnten an ihrer Stelle wahrscheinlich Schöße und ein für den Fußkampf (Fußturnier) geeigneter Gesäßschutz montiert werden. Die Bolzenlöcher bzw. noch erhaltene Bolzenzapfen auf der Brust, dem linken Ellbogen sowie auf der linken Hentze dienten zur Montage (fehlender) Verstärkungsstücke für die Verwendung des Harnisches beim Freiturnier. Alle Teile des Harnisches - mit Ausnahme der Beinröhren - sind mit einem Streifenmuster verziert, das jeweils drei Riefel bildet. Die Flächen zwischen den Riefeln sowie entlang der Ränder füllen goldgeätzte Fabelwesen, Putti, Laubwerk und Blütensterne etc. auf gekreuztem Strichgrund. Ein Nahtmuster begleitet die Ätzstreifen. Der in der Art der Werke des Innsbrucker Hofplattners Konrad Seusenhofer gearbeitete Harnisch ist mit einer 1511 belegten Harnischsendung aus Innsbruck in Verbindung zu bringen, die an den "gnädigen Herrn von Gurkh" gerichtet war, wobei allerdings kein Plattnername erwähnt wird. Falls es sich bei dieser Sendung an Matthäus Lang von Wellenburg nicht um ein Geschenk Maximilians an seinen für ihn so wichtigen Berater handelt, hatte sich der eitle, weltliche Kleidung stets bevorzugende Kirchenfürst den Harnisch wohl selbst in Innsbruck bestellt.

Currently not displayed.

Object data

Object Name

Harnisch

Culture

Innsbruck

Dated

1511

Hersteller/in

Art des Konrad Seusenhofer , (Plattner), (?) (erw. 1504 - gest. 1517, tätig in Innsbruck)

Material

Blankes Eisen, Messing, Vergoldung, Leder

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. No.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 244

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate