Search for ...

Violoncello

Kunstpatenschaft: € 2.000

Das Violoncello von Dovigo Spilman zählt zu den frühesten Streichinstrumenten der Sammlung alter Musikinstrumente. Es stammt aus der Sammlung der Familie Obizzi auf Schloss Catajo bei Padua und kam, als Teil der Estensischen Sammlung, in den Besitz des Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand. Nach dessen Ermordung in Sarajevo wurde diese Sammlung 1916 zusammen mit der Ambraser Sammlung zur SAM vereinigt.

Von Spilman sind nur sehr wenige Instrumente erhalten, wodurch das vorliegende Instrument, trotz einiger Umbauten und zahlreicher Beschädigungen vor allem durch Anobienbefall, zu einem wertvollen historischen Dokument wird. Im Zuge einer Diplomarbeit wurde eine Strategie erarbeitet, um frühere Reparaturmaßnahmen optisch zu integrieren, und um das Erscheinungsbild dieses bedeutenden Instruments zu verbessern.

Derzeit ist das Instrument nicht ausgestellt. Mit Hilfe einer Kunstpatenschaft sollen die erwähnten restauratorischen Maßnahmen, die bisher an einigen Stellen des Korpus erprobt wurden, auf das gesamte Instrument angewendet und das Instrument anschließend präsentiert werden. Für die Restaurierung sind 2.000 € erforderlich, wobei dieser Betrag auch in zwei Teilbeträge von jeweils 1.000 € geteilt werden kann.


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Objektinformation

Objektbezeichnung:
Violoncello
Dorigo Spilman
Italien, Padua
Datierung: ca. 1590
Bildrecht: Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente
Inv. Nr.: SAM_104

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Katrin Riedl

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-1-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top