Search for ...

Halskragen

Kunstpatenschaft: € 3.000,-

Im ungestörten Grab einer männlichen Bestattung in Giza wurden unter anderem ein Diadem (7529), ein Armband (9073) und dieser Große Schmuckkragen gefunden.
Durch den Zerfall der Leiche und die Auflösung der Perlenknüpfungen war der Schmuckkragen in seine Einzelteile zerfallen (ca. 2670 Elemente). Aufgrund von in situ-Fotos, die die Situation unmittelbar bei Öffnung des Sarges zeigen, war es möglich, mit Hilfe von Vergleichsobjekten den Schmuckkragen zu rekonstruieren. Schmuckkrägen sind sehr häufig getragen worden, deshalb sind sie auch immer wieder in Darstellungen (Relief, Malerei und auch Skulptur) wiedergegeben.

Dieser Kragen imitiert kostbaren Schmuck, ist allerdings in einfacherer Ausführung extra für das Grab hergestellt worden. Er besteht aus Fayence-Perlen, zusätzlich war er mit Goldfolie belegt.

Provenienz: 1914 Geschenk der Akademie der Wissenschaften in Wien aus der Grabung von H. Junker in Giza 1912/13; 1981 inventarisiert


Kunstpatenschaft übernehmen

Sie möchten die Kunstpatenschaft für dieses Objekt übernehmen?

Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren. Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.


Objektinformation

Ägyptisch
Altes Reich
Ende 5. bis Anfang 6. Dynastie, ca. 2450-2350 v. Chr.

Fundort: Giza, S 316
Fayence, gelb, grün, blau glasiert, verfärbt, Goldfolie
H 20 cm, B 26 cm

Kunsthistorisches Museum Wien
Ägyptisch- Orientalische Sammlung
Inv.-Nr. AEOS_9072

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne!

Katrin Riedl

KHM Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien

+43-1-52524-4032
kunstpatenschaft@khm.at

to top