Zurück Weiter

Glasglockenklavier

Vor 1596, Hersteller/in: anonym

 

 

Glasglockenklavier

Das Glasglockenklavier ist im Nachlassinventar Erzherzog Ferdinands II. von 1596 als "ain instrument von glaszwerch" genannt. Damals befand es sich mit anderen Tasten-, Streichund Blasinstrumenten im 4. Kasten der Kunstkammer. Es besteht aus einem kastenartigen, aus verschiedenen Hölzern zusammengesetzten Gehäuse mit vorspringender Klaviatur und abnehmbarem Deckel. Das von Minerva und Mars flankierte Wappen Erzherzog Ferdinands II. ziert die Vorderseite über der Klaviatur; die übrige Bemalung besteht aus Rankenornamenten, Grotesken, Musikinstrumenten und menschlichen Phantasiefiguren. Der Dekor weist eine stilistische Nähe zu den von Dionys Hallaert um 1570 gefertigten Fresken des "Spanischen Saales" in Schloss Ambras auf. Als Klangkörper dienten im Inneren des Instrumentes angebrachte schalenförmige Gläser - "Glocken" -, die mithilfe einer Tastenmechanik von filzbezogenen Klöppeln angeschlagen wurden. Die Erzeugung des Tons erfolgte über die in Schwingung gesetzten Gläser. Von den Glasglocken ist keine mehr vorhanden; 1821 hat es sie laut eines Inventarvermerkes zum Teil noch gegeben. Das Instrument ist das einzige erhaltene seiner Art und dokumentiert die Auseinandersetzung mit neuen klanglichen Möglichkeiten. Ein vergleichbares Klavier befand sich in der Kunstkammer Kaiser Rudolfs II. in Prag. (bd)

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Glasglockenklavier

Kultur

Österreich, Tirol (?)

Datierung

Vor 1596

Hersteller/in

Material/Technik

Gehäuse Nadelholz; Untertasten Buchsbaum, Obertasten Laubholz dunkel gebeizt; Glasglocken (jetzt fehlend)

Maße Das Hüllmaß ist eine museums- bzw. ausstellungsspezifische Information. Es benennt nicht die realen Maße des Musikinstruments.

Hüllmaß: 960 mm x 570 mm x 420 mm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente

Inv. Nr.

Sammlung alter Musikinstrumente, 124

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate