Hexenküche

um 1610, Künstler: Frans II. Francken

 

 

Hexenküche

A Witches’ Sabbath is being prepared: On the left a flyingointment is being concocted together with demons, which an old woman is applying to the back of an already naked woman on the right. Beside her two middle-class women are undressing to be next in line. In the early seventeenth century, a time when witch-hunting was legal in Europe, this subject was repeatedly depicted in Flemish art. It reflects misogynist attitudes and male fears. A word written in the magical circle on the floor in the foreground on the right: it is what these women were accused: “tuverye” (witchcraft).

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kabinett 17

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Niederländisch; Flämisch

Datierung

um 1610

Künstler

Frans II. Francken (1581 - 1642 Antwerpen) - GND

Material/Technik

Eichenholz

Maße

52 cm × 66,1 cm × 0,7 cm

Rahmenmaße Galerierahmen mit Beschriftung: 66,5 cm × 80,5 cm × 5 cm

Beschriftung

rechts unten: toverye

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 1074

Provenienz

1773 in der weltlichen Schatzkammer nachweisbar;

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate