Zurück Weiter

Handstein mit der Auferstehung Christi und Kaiser Karl V. nach der Schlacht von Pavia

1556/62, Künstler: Caspar Ulich

 

 

Handstein mit der Auferstehung Christi und Kaiser Karl V. nach der Schlacht von Pavia

Handsteine sind Gesteinsproben oder Erzstufen, die künstlerisch überformt bzw. ergänzt wurden. Meist sind dabei Szenen aus dem Bergbau mit religiösen Themen kombiniert. Handsteine symbolisierten in der fürstlichen Kunstkammer den Reichtum eines Landes an Bodenschätzen und verkörperten zugleich idealtypisch die Verbindung von Natur und Kunst. Der erhaltene Bestand aus der Sammlung Erzherzog Ferdinands II. ist heute der weltweit bedeutendste seiner Art.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXIV

Objektdaten

Objektbezeichnung

Handstein

Kultur

St. Joachimsthal

Datierung

1556/62

Künstler

Caspar Ulich (nachweisbar 1555 - 1576 St. Joachimsthal)

Material/Technik

Silber, vergoldet, Silberglanz (Silberglaserz)

Maße

H. 31,7 cm

Signatur

CV

Beschriftung

"PLVS OVLTRA"; "FATA DABVNT AQVILAM TE GALLVM VINCERE POSSE * REGNET AVIS CHRISTI NE MODO LAEDAT OVES"

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 4148

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate