Zurück Weiter

Jagdtrophäe mit Wappen EH Ferdinands II.

2. Hälfte 16. Jahrhundert

 

 

Jagdtrophäe mit Wappen EH Ferdinands II.

Die Trophäe wird im Inventar der Ambraser Kunstkammer von 1596 im Zwerchkasten erwähnt, der "painwerch" sowie gedrehte, geschnitzte Objekte enthielt: "Mer ain rechkhurnle und unden daran ain gämbskhirnle, entzwischen ir durchlaucht wappen auf pain gestochen, in der höhe ain gehües von siben dürnlein mit ainem noch höhern thurn, inwendig am gehües ain gallprunnen, alles von schön suptillen painwerch gar kunstlich geschniczelt und gedräxlt". Das außergewöhnliche Rehgeweih ist ein ungerader Achter und stammt von einem kapitalen Rehbock; seine Gabelung dürfte durch eine Verletzung des Bastgeweihs hervorgerufen worden sein. Die nach unten zeigend montierte Gamskrucke stammt wohl von einer gut gehackelten Geiß, d. h. einer solchen mit stark aufgebogenen Hörnern. Ihre Hörner wurden poliert, sodass keine Jahresringe mehr erkennbar sind. Auf dem Rehschädel ist das aus Elfenbein bestehende Wappen von Erzherzog Ferdinand II. angebracht, dem vermutlichen Schützen der beiden Tiere. Die Trophäen sind auf einer runden Platte mit Einlegearbeiten montiert, die Jagdmotive und einen Pflanzendekor aufweisen. Darüber erhebt sich vor einer mit Horn belegten Rückwand ein Aufsatz aus zarten Elfenbeinspänen. Sich nach oben verjüngend und bekrönt von einer phantastischen Kuppel, weist das auf halbkreisförmigem Grundriss aufgebaute Gebilde heute sechs Türme auf, 1596 waren es noch sieben. Die filigranen Ornamente aus Elfenbeinspänen setzen sich aus Kreisen und Halbkreisen zusammen und zeigen eine enge Verwandtschaft mit anderen Drechselarbeiten aus Holz und Elfenbein in der Ambraser Kunstkammer. Die Bearbeitung dieser manieristischen Kunststücke geht an die Grenzen der statischen Möglichkeiten und demonstriert damit die virtuose handwerkliche Beherrschung des Materials. Im Inneren des Gehäuses befindet sich ein kleiner gedrechselter Ziehbrunnen mit Kette und Kübel aus Elfenbein.

Derzeit ausgestellt: Schloss Ambras Innsbruck Unterschloss, Kunstkammer

Objektdaten

Objektbezeichnung

Jagdtrophäe

Kultur

Süddeutsch (Tirol ?)

Datierung

2. Hälfte 16. Jahrhundert

Maße

H. 55 cm, B. 15 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 3730

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate