Sonnen-Quadrant aus dem Besitz Friedrichs III.

1438 datiert, Zugeschrieben an: Johann von Gmunden

 

 

Sonnen-Quadrant aus dem Besitz Friedrichs III.

Der Sonnenquadrant ist die stark vereinfachte Ausführung des Astrolabiums, wobei vom Vollkreis nur ein Viertel bleibt. Außer zur Höhenbestimmung der Sonne und von Gebäuden konnte er dank seiner Weiterentwicklung durch Johann von Gmunden ( vor 1385-1442) nun unmittelbar zur Zeitbestimmung dienen. Johanns Autorschaft für die Quadrantenkonstruktion belegt eine Abschrift des Entwurfs von 1434. Er war eines der Häupter der Wiener mathematisch-astronomischen Schule und stand zum Hof des Kaisers in persönlicher Beziehung. Der Sternkunde zugetan, führte Friedrich III. auf einem Turm der Wiener Burg Himmelsbeobachtungen durch, wobei ihm der mit der bekannten Devise AEIOU als sein Eigen gekennzeichnete und auf 1438 datierte Quadrant gewiss beste Dienste leistete.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXXV

Objektdaten

Objektbezeichnung

Wissenschaftliches Instrument; Uhr; Sonnenuhr

Kultur

Wien

Datierung

1438 datiert

Zugeschrieben an

Johann von Gmunden (Gmunden 1380/85 - 1442 Wien) - GND

Material/Technik

Elfenbein

Maße

H. 9,1 cm, B. 8,7 cm

Beschriftung

"aeiov"

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 166

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate