Weiter

Altlaute

ca. 1580, Hersteller/in: Georg Gerle

 

 

Altlaute

Die aus der Ambraser Kunst- und Wunderkammer stammende Elfenbeinlaute weist Georg Gerle (1520-1591) als Lautenmacher von höchstem Niveau aus. Nur die Decke ist als klangbestimmender Teil aus Nadelholz gefertigt. Sie wird von einer fein gearbeiteten Schnitzrosette geziert. Die übrigen Teile des Instruments bestehen aus Elfenbein oder sind mit dünnen Streifen dieses edlen Materials furniert. Als handwerklich anspruchsvollster Teil der Laute ist die Muschel anzusehen, die aus dünnen Elfenbeinspänen besteht. Diese wurden unter Einwirkung von Wärme gebogen und über einer Form verleimt. Dunkle Holzstreifen zwischen den einzelnen Rippen sorgen für einen farblichen Kontrast. Im Inneren des Instruments sichern dünne Pergamentstreifen die Leimfugen ab. Dem Standard der Renaissancezeit entspricht die Besaitung mit fünf doppelchörigen und einer einfachen Saite. Literatur: Julius Schlosser, Die Sammlung alter Musikinstrumente. Beschreibendes Verzeichnis, Wien 1920. Rudolf Hopfner: Meisterwerke der Sammlung alter Musikinstrumente, Wien 2004.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Altlaute

Kultur

Österreich, Innsbruck

Datierung

ca. 1580

Hersteller/in

Georg Gerle (ca. 1520 Immenthal - 1591 Innsbruck)

Maße Das Hüllmaß ist eine museums- bzw. ausstellungsspezifische Information. Es benennt nicht die realen Maße des Musikinstruments.

Hüllmaß: 900 mm x 310 mm x 150 mm

Beschriftung

Druckzettel: "Georg Gerle, fürstlicher Durchleuchtig/kait chalkandt zu Ynnsprugg".

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente

Inv. Nr.

Sammlung alter Musikinstrumente, 31

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate