Flasche: Flasche von Pinguente

Römisch, Gallo-römisch, 2. Jh. n. Chr.

 

 

Flasche von Pinguente

Der Körper des Gefäßes, das an Feldflaschen erinnert, besteht aus drei gesondert gegossenen Teilen: Zwei konvexe Wandscheiben sind durch einen zylinderförmigen Mittelstreifen, in dem sich auch der Hals mit einem Klappdeckel befindet, verbunden. Der Bandhenkel hat trompetenkopfförmig verdickte Enden. Die gesamte Oberfläche ist in der Technik des sog. Grubenemails blau, rot und orange verziert. Die Ornamente, die der vorrömischen Latènekunst entstammen, bestehen teils aus sphärischen Motiven (Wellenlinien, Kreissegmente, sphärische Dreiecke, Herzblätter), teils aus linearen Schachbrett- und Dreieckmustern. Aufgrund der mitgefundenen Gegenstände (Pferdetrense, Teil des Zaumzeugs, Sporn u. a.) gehörte das Gefäß vielleicht zum Inventar eines Reitergrabes.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XV

Objektdaten

Objektbezeichnung

Flasche

Kultur

Römisch

Periode

Gallo-römisch

Datierung

2. Jh. n. Chr.

Fundort

Pinguente ((Piquentum) Buzet, Istrien/Kroatien|)

Material/Technik

Bronze, gegossen, mit Grubenemail verziert

Maße

L/H 17,5 x D 15,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, VI 1197

Provenienz

Cerovac, Giovanni (Finder), Podesta von Pinguente; 1866 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate