Harnisch: Reiterharnisch (Küriss)

um 1485, Besitzer: Kaiser Maximilian I. Sohn d. Friedrich III. von Habsburg

 

 

Reiterharnisch (Küriss)

Lorenz Helmschmid arbeitet normalerweise nicht für Sigmund von Tirol, den Besitzer dieses Harnisches, sondern vor allem für Kaiser Maximilian I., dessen Harnischbestellungen sich zum Teil aus dem so genannten Thunischen Skizzenbuch rekonstruieren lassen. Wahrscheinlich wurde auch der vorliegende Harnisch von Maximilian bestellt. Er hat ihn vermutlich als junger Prinz getragen und später seinem Onkel Sigmund anlässlich dessen Hochzeit mit dessen zweiter Frau Katharina von Sachsen 1484 geschenkt.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Saal II

Objektdaten

Objektbezeichnung

Harnisch

Kultur

Augsburg

Datierung

um 1485

Hersteller/in

Lorenz Helmschmid , (Plattner) (um 1445, gest. 1515/16, Augsburg (Plattner))

Material/Technik

Eisen, geschmiedet, getrieben, teils durchbrochen gearbeitet. Dekorleisten: Messing, feuervergoldet, teils getrieben, teils durchbrochen gearbeitet, teils graviert. Nietkappen, Schnallen, Scharniere, Ösen: Messing, teils feuervergoldet. Rüsthaken: Eisen, geschmiedet und mit Messing plattiert. Messing: teils durchbrochen gearbeitet, teils graviert, feuervergoldet. Leder (modern).

Stempel / Zeichen

Lorenz Helmschmid

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. Nr.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 62

100 Meisterwerke - Reiterharnisch (Küriss) - Lorenz Helmschmid

IGS - Reiterharnisch (Küriss) Maximilian I - L. Helmschmied

OESG - Reiterharnisch (Küriss) Maximilian I - L. Helmschmied

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate