Harnischgarnitur: Turnierharnisch der Königsgarnitur mit Tartsche B56

1548/1549; 1549/1550, Besitzer: Kaiser Maximilian II., Sohn des Ferdinand I. von Habsburg Österreich

 

 

Turnierharnisch der Königsgarnitur mit Tartsche B56

Die Schlacht von Mühlberg (1547) brachte nicht nur eine vernichtende Niederlage für die protestantische Partei in Deutschland sie führte auch zur entscheidenden Schwächung der böhmischen Protestanten. So konnte Ferdinand I. ohne besondere Schwierigkeit die Wahl seines ältesten Sohnes Maximilian II. zum König von Böhmen 1549 durchsetzen. Anläßlich der böhmischen Wahl wurde in Augsburg für Maximilian II. genauso eine große Garnitur bestellt, wie sie sein jüngerer Bruder Ferdinand II. von Tirol schon zum Reichstag 1548 erhalten hatte. Bei dem Plattner der Garnitur handelt es sich um den berühmten Augsburger Waffenschmied Matthäus Frauenpreiß d. Ä., der der eleganten, schlichten, von Karl V. so geförderten Linie der Augsburger Werkstätten auch in diesem Stück ganz entsprach. Die erlesenen Verzierungen, breite vergoldete Rankenmusterstreifen, wurden von dem damals führenden Augsburger Ätzmaler Jörg Sorg d. J. verfertigt. Wie die Garnitur seines Bruders ist sie aus zahlreichen Einzelstücken zusammengesetzt. Aus ihnen lassen sich nach dem Baukastensystem Harnische für den Gebrauch zu Roß und zu Fuß, für Feld, Turnier, Gestech und Fußkampf zusammenstellen. An diesen vielfachen Kombinationsmöglichkeiten läßt sich die manieristische Freude an der Variation, an der Schaffung von vielfachen Möglichkeiten und an der technischen Raffinesse erkennen.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Hofjagd- und Rüstkammer Saal V

Objektdaten

Objektbezeichnung

Harnischgarnitur

Kultur

Augsburg

Datierung

1548/1549; 1549/1550

Hersteller/in

Matthäus Frauenpreiß d. Ä. , (Plattner) (um 1505 - 1549, tätig in Augsburg) - GND

Jörg Sorg , (Ätzer) (1522 - 1603, tätig in Augsburg)

Material/Technik

Blankes Eisen, tiefgeätzter Dekor feuervergoldet, teilweise schwarz gefüllt. Feuervergoldete Messingbeschläge. Leder. Roter Seidensamt.

Signatur

Jörg T. Sorg

Stempel / Zeichen

Stechküriß, Marken auf Rücken, Brust; Kempfküriß, Marken auf Helm, Brust und Rücken, Schultern

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. Nr.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 610

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate