Zurück Weiter

Falkenhaube: Falkenhaube

zwischen 1494 und 1508, Besitzer: Kaiser Maximilian I. Sohn d. Friedrich III. von Habsburg

 

 

Falkenhaube

Die Falkenjagd stellte im Späten Mittelalter und in der Renaissance das wichtigste Element im Bereich des höfischen Sports und der Feste dar. Im zeremoniellen Bereich lebte die Falkenjagd durch das Amt des Erblandfalkenmeisters bis in das frühe 18. Jahrhundert weiter, wie dies glanzvoll in der doppelten Garnitur von Falkenhauben und Falkentaschen des oberösterreichischen Erbland-Falkenmeisters Christoph Wilhelm Graf Thürheim zum Ausdruck kommt.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Hofjagd- und Rüstkammer Saal III

Objektdaten

Objektbezeichnung

Falkenhaube

Kultur

Oberitalienisch

Datierung

zwischen 1494 und 1508

Material/Technik

Vergoldetes, punziertes Leder, rosa bemalte Perlleisten, Bemalung, Helmbusch aus (roter, gelber oder grüner) Seide fehlt.

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. Nr.

Hofjagd- und Rüstkammer, D 48

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate