Rüstung: Mannsharnisch der "Romanischen Rüstung"

um 1545-1550, Besitzer: Erzherzog Ferdinand II. Sohn des Ferdinand I. von Habsburg Österreich, Landesherr von Tirol

 

 

Mannsharnisch der "Romanischen Rüstung"

In Mailand wurde für Erzherzog Ferdinand II. von Österreich, den späteren Landesherrn von Tirol, die so genannte Romanische Rüstung für Mann und Ross geschaffen. Sie besteht zum überwiegenden Teil aus einem Kettengeflecht, das aus zwei Arten von Ringen - matten, grauen aus Eisen und gelblich blitzenden aus Messing - gebildet wird. Diese Kettenringe sind zu einem Muster zusammengeflochten und bilden die heraldischen Symbole des Erzherzogtums Österreich. Bereichert wird dieser Ringelpanzer mit aus Stahl getriebenen Verstärkungsstücken in Form von phantastischen Gebilden. Die Schulterstücke und die offene Sturmhaube erscheinen in der Form phantasievoller Gesichter, die Kniebuckel sind als Löwenköpfe ausgebildet. Als ein Element im großen Spiel der Selbstdarstellung der höfischen Gesellschaft ist die antikisierende Rüstung vor allem ein Objekt der Phantasie und der imaginierten idealen Welt der Antike. Sie kann sich daher als Gebilde, das dieser reichen Vorstellungswelt entschlüpft, weit von den antiken Vorbildern entfernen. Bei der Romanischen Rüstung überrascht der Plattner den Betrachter mit einem realistischen Detail, indem er die vergoldeten Kappen der Panzerstiefletten als nackte Zehen ausbildet. Durch die Gegenüberstellung äußerster Bizarrerie mit einem realistischen Element entsteht ein typisch manieristisches Moment der Spannung. Wie der Helm ist auch die Rossstirn, die zur Romanischen Rüstung gehört, ein Objekt der Phantasie. Der Waffenschmied bildet sie als Kopf eines Fabelwesens. Auch hier greift er das Spiel mit naturalistischen Elementen auf: Dieser phantastische Kopf frisst ein Blatt, aber es handelt sich nicht um ein gewöhnliches Blatt. Der Rosskopf der antikisierenden Rüstung verschlingt vielmehr ein Akanthusblatt, das symbolisch für die Antike steht und so den Kreis von der Realität zum Spiel mit der Antike erneut schließt.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Rüstung

Kultur

Mailand

Datierung

um 1545-1550

Hersteller/in

Art des Giovanni Paolo Negroli , (Plattner) (1530 - 1561, tätig in Mailand) - GND

Material/Technik

Eisen, getrieben, dunkel gebläut, feuervergoldet und feuerversilbert. Panzergeflecht aus Eisen und Messing. Leder.

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. Nr.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 783

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate