Zurück Weiter

Schwurkreuz des Ordens vom Goldenen Vlies

um 1400 (Kreuz), 1453/67 (Ständer)

 

 

Schwurkreuz des Ordens vom Goldenen Vlies

Das goldene Kreuz wirkt auf Grund seiner glatten Linienführung und seines zurückhaltenden Edelsteinbesatzes, bestehend aus 21 Saphir-Rauten und 5 Rubin-Cabochons, schlicht und elegant zugleich. Sein originales Lederfutteral trägt das Wappen des Jean de France, Herzog von Berry, in dessen Inventar aus dem Jahre 1401/02 es eindeutig identifiziert werden kann. Am Fuß des Kreuz-Ständers erscheinen hingegen das Wappen und die Embleme seines Großneffen Philipp des Guten, Herzog von Burgund. Dessen Emblem mit der gegenständig verdoppelten Minuskel "e" kommt erst ab 1453 vor, weshalb man annehmen kann, dass die Erneuerung des Ständers erst danach in Auftrag gegeben wurde. Die Umrissform der Standfläche wurde jedoch offenbar beibehalten, weswegen der Ständer weiterhin in das originale Futteral passt. Philipp der Gute veranlasste auch einen Umbau des Kreuzes selbst, denn er ließ eine Kreuzpartikel in das Innere der Kreuzvierung einsetzen. Fortan diente es als Schwurkreuz, auf das die neu ernannten Mitglieder des Ordens vom Goldenen Vlies ihren Eid ablegten. Seit 1487 ist es inventarisch als Besitz des Ordens bezeugt, davor lag es im Schatz der Herzöge von Burgund.

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Schatzkammer Wien Raum 15

Objektdaten

Objektbezeichnung

Kreuz; Reliquienkreuz

Kultur

Kreuz: Französisch; Fuß, Ständer: Niederländisch

Datierung

um 1400 (Kreuz), 1453/67 (Ständer)

Material/Technik

Gold, Perlen, Saphire, Rubine

Maße

H. 36 cm, B. 16 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Weltliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, WS Dep Prot 1

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate