Suche nach ...

Abgestaubt!

Der Professor und der Kunsthandel

16. Februar 2024 bis 22. September 2024

Tickets

Lekythos, Liebespaar und Eros (Detail), um 400 v. Chr., Ton, Attisch rotfigurig, Inv.-Nr. IV 1441, Antikensammlung, Kunsthistorisches Museum Wien.

Die Sonderpräsentation Vitrine EXTRA, die in regelmäßigen Abständen in der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums unterschiedliche antike Artefakte vorübergehend in der Dauerausstellung präsentiert, führt Besucher*innen in das Jahr 1875, auf die Spur von Universitätsprofessor Athanasios Rousopoulos (1823–1898). Erfahren Sie mehr über die von ihm angekauften Objekte und über seine Bedeutung als Gelehrter, Sammler und Kunsthändler.

Im Jahr 1875 wurden für die Wiener Antikensammlung fünf antike Objekte aus Athen angekauft. Die Geschichte ihres Erwerbs macht uns mit ihrem Vorbesitzer bekannt: Athanasios Rousopoulos (1823–1898), eine schillernde Figur der Archäologie seiner Zeit. Als erfolgreicher Gelehrter im damaligen Königreich Griechenland war er Networker in archäologischen Kreisen und Spezialist für antike Kunstdenkmäler; als Kunsthändler und Besitzer einer umfangreichen privaten Antikensammlung in Athen stand er in stetem Kontakt mit Sammler*innen und Museen in ganz Europa.

Die Objekte aus dem Besitz von Rousopoulos wurden 1875 von der Wiener Antikensammlung angekauft, nachdem Otto Benndorf, damals Professor in Prag und später Ordinarius in Wien, diese bei Rousopoulos gesehen und beschrieben hatte: drei rotfigurige Vasen (Lekythen) und zwei Terrakottastatuetten mit bunter Bemalung, die man damals als „Tanagräerinnen“ bezeichnete. Die genauen Umstände sind im Briefwechsel zwischen der Direktion der Antikensammlung des damaligen Kunsthistorischen Hofmuseums (heute Kunsthistorisches Museum Wien) und Rousopoulos dokumentiert. Sie werden in der Hörstation der Ausstellung präsentiert:

„So wie ich Ihnen in meinem Briefe […] schrieb, sind die drei Vasen verschickt. Da noch Raum im Kasten war, so fügte ich noch zwei kleine Tanagräerinnen bei.“

Rousopoulos war damals bestens vernetzt und auf dem Höhepunkt seiner archäologischen Karriere in Athen. Einige Jahre später sollte die griechische Denkmalbehörde jedoch gegen seinen Kunsthandel intervenieren, da Rousopoulos oftmals nach persönlichen Interessen statt im Sinne der Behörden handelte. Bis zu seinem Lebensende blieb er aber privat in regem Kontakt mit Archäologen und Museen, war zwischen Wissenschaft und Kunsthandel ein „Wissenshändler“ und „Kunstschaflter“.


Die Vitrine Extra #4 schöpft aus dem Forschungsprojekt Neu-Griechische Antike: eine Objektvernetzung zwischen dem Archäologen Athanasios Rousopoulos und dem Kunsthistorischen Museum Wien, ein Projekt des Österreichischen Archäologischen Instituts der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Heritage Science).

Die Geschichte antiker Objekte von ihrer Auffindung bis heute nachzuvollziehen, ist das zentrale Anliegen in der Provenienzforschung historischer Kunstsammlungen, die archäologische Denkmäler besitzen. Wer war wann und wo beteiligt, welche Umstände führten zum Erwerb und wer entschied, welches Objekt gekauft werden sollte und warum? Welche Abschnitte einer Objektgeschichte können anschließend im Museum gezeigt werden und welche gilt es noch zu entdecken und zu veröffentlichen? Damit treten, zusätzlich zum kunsthistorischen Wert und der Bedeutung eines antiken Objektes für die Menschen des Altertums, kulturhistorische Aspekte für die beteiligten Personen moderner Zeiten in den Vordergrund.

Das in einem Forschungsschwerpunkt des Instituts für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien entwickelte Projekt widmet sich genau diesen Fragen und erhellt die Beziehungen zwischen archäologischen Tätigkeiten, dem Antikensammeln und der Museumsverwaltung im 19. Jahrhundert.

Besuchsinformation

Weitere Infos:
Mehr Informationen rund um Ihren Besuch im Kunsthistorischen Museum Wien finden Sie in unseren Besucherinfomationen.

Zu den Besucherinformationen


Noch Fragen?

In den FAQs finden Sie Antworten zu allen Fragen, die unsere Besucher häufig stellen.

Unsere FAQs

Information

16. Februar 2024
bis 22. September 2024

Kunsthistorisches Museum Wien
Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien

Öffnungszeiten

Di – So, 10 – 18 Uhr
Donnerstag, 10 – 21 Uhr
Montag geschlossen


Sonderöffnungszeiten

Antikensammlung, Saal XIV

Tickets

Die Sonderpräsentation ist im Museumseintritt inkludiert.


Ticket kaufen


Unser Tipp:

Erleben Sie mit der Jahreskarte ein umfangreiches Programm in den sieben Museen und Sammlungen des KHM-Museumsverbands.

Zur Jahreskarte


Mit freundlicher Unterstützung von


Entdecken Sie unsere weiteren Ausstellungen

Ansichtssache #28

Jupiter und Merkur zu Gast bei Philemon und Baucis

2. Februar 2024 bis 12. Januar 2025

Mehr lesen

Prunk & Prägung

Die Kaiser und ihre Hofkünstler

13. Februar 2024 bis 23. März 2025
Kunsthistorisches Museum Wien

Mehr lesen

Vitrine EXTRA #4

Abgestaubt!

16. Februar 2024 bis 22. September 2024

Mehr lesen

Holbein. Burgkmair. Dürer.

Renaissance im Norden

19. März 2024 bis 30. Juni 2024
Kunsthistorisches Museum Wien

Mehr lesen

Rembrandt – Hoogstraten

Farbe und Illusion

8. Oktober 2024 bis 12. Januar 2025
Kunsthistorisches Museum Wien

Mehr lesen
to top