Zurück Weiter

Gebetbuch Kaiser Ferdinands II.

um 1590

 

 

Gebetbuch Kaiser Ferdinands II.

Obwohl Gebetbücher im Miniaturformat in der europäischen Hofkunst äußerst beliebt waren, haben sich nur wenige erhalten. Zu den bemerkenswertesten unter ihnen zählt dieses kleine Büchlein aus dem Besitz Kaiser Ferdinands II. Seine 68 Pergamentblätter haben einen Goldeinband mit zierlichen Emailverzierungen, dessen Vorderseite das Monogramm "MA" für Maria und dessen Rückseite das Christusmonogramm "IHS" mit einem Dreipasskreuz und den drei Kreuzesnägeln zeigt. An den Innenseiten des Deckels ist jeweils eine Miniatur in Aquarell auf Pergament eingeklebt. Zu sehen ist vorne Karl der Große und hinten eine Darstellung der Madonna. Auf den ersten sechs Seiten finden sich größtenteils eigenhändig geschriebene Devisen von Mitgliedern der Häuser Habsburg und Wittelsbach. Die meisten Eintragungen sind mit 1590 datiert und stammen von der näheren Verwandtschaft Kaiser Ferdinands II., nämlich seinen Eltern Karl II. von Innerösterreich und Maria von Bayern, seinem Onkel Herzog Wilhelm V. von Bayern, seiner Tante Maria Maximiliane von Bayern sowie seinen Schwestern Anna und Katharina Renea (Renate). In dasselbe Jahr datieren noch die Einträge seiner Cousins Maximilian (des späteren Kurfürsten von Bayern), Philipp und Ferdinand von Bayern. Spätere Einträge ergänzten Ferdinand II. selbst (1621) und Eleonora Gonzaga, mit der er 1622 getraut wurde, sowie sein jüngerer Bruder Karl (1621) und sein Cousin Erzherzog Maximilian III. (1595). Die weiteren Seiten enthalten Gebetstexte. Bei dem aufwändig und kostbar gearbeiteten Büchlein handelt es sich wohl um ein Geschenk der Eltern an den jungen Ferdinand anlässlich seines Studienbeginns am Jesuitenkolleg in Ingolstadt, in das der damals 12-jährige im Jahre 1590 eintrat. Das Werk ist nicht nur aufgrund seiner materiellen Beschaffenheit und künstlerischen Qualität von besonderem Interesse, sondern erinnert auch an die enge Verbindung zwischen den Häusern Habsburg und Wittelsbach im Zeitalter der Gegenreformation.

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Schatzkammer Wien Raum II

Objektdaten

Objektbezeichnung

Buch; Gebetbuch

Kultur

Süddeutsch (Augsburg ?)

Datierung

um 1590

Material/Technik

Gold, emailliert, Pergament mit Goldschnitt Gouache und Goldfarbe auf Papier

Maße

H. 6,1 cm, B. 5,2 cm, T. 1,2 cm

Blattgröße: H. 5,6 cm, B. 4,4 cm

Beschriftung

"MA"; "IHS" (Deckel außen); "D(IVVS) CAROLVS MAGNVS"; "S(ANCTA) MARIA 1590" (Pergamentminiaturen Deckelinnenseite)

Stempel / Zeichen

Wr. Repunze 1806/07

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Geistliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, GS D 27

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate