Zurück Weiter

Deckelhumpen

um 1625

 

 

Deckelhumpen

Hoher, schlanker Deckelhumpen, bunt emaillierte Goldfassung mit üppigem Blumendekor, die am Ende des Henkels das Kurszepter zeigt. Über dem gewölbten, godronierten Fuß erhebt sich der zylindrische Gefäßkörper aus sechs hochrechteckigen Bernsteinfeldern, die alternierend mit Heldenfiguren und Trophäen reliefiert und oben und unten von Rankendekor gerahmt sind. Dazwischen sorgen vertikale Stäbe aus flumigem gelben Bernstein, in die jeweils drei hochovale Medaillons eingelegt sind, für die Stabilisierung des Gefäßkörpers und betonen gleichzeitig die Vertikale des tektonischen Gerüsts. Die miniaturhaft feinen Darstellungen unter den dunklen Bernsteinplatten nach Vorlagen des Nürnberger Kupferstechers Hieronymus Bang (1553-1630) zeigen neben Tierdarstellungen und floralen Motiven Allegorien der Fünf Sinne sowie die vier Kardinaltugenden und drei theologische Tugenden. Am gewölbten Deckel prangt ein großes Medaillon mit dem preußischen Adler, wodurch das Prunkgefäß als kostbares Staatsgeschenk ausgewiesen wird. Innen am Boden zeigt ein Medaillon Bacchus beim Weingenuß in einer Landschaft, im Deckelinneren blickt der Betrachter einem lorbeerbekränzten Imperator in einem Medaillon ins Angesicht.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Humpen

Kultur

Königsberg

Datierung

um 1625

Material/Technik

Bernstein; Fassung: Gold, Email

Maße

H. 23 cm, Dm. 10,4 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 3548

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate