Zurück Weiter

Onyx-Kanne

1570, Künstler: Richard Toutain d. J.

 

 

Onyx-Kanne

Die Onyxkanne gehört zum Geschenk König Karls IX. von Frankreich an Erzherzog Ferdinand II. im Jahre 1570. Wenige Monate zuvor scheint sie noch unfertig in einem Inventar der Habe des Pariser Goldschmieds Richard Toutain d. J. exakt beschrieben auf. Man findet dort den bekrönenden Ring wieder, die mehrteiligen Edelsteinfassungen inmitten der breiten Bänder mit Maureskendekor; selbst die flache, unter dem Ausguß sitzende Perle wurde erfaßt. Das Gefäß ist in der Mitte in einen Pokal und eine auf diesem aufsitzende flache Deckelkanne zerlegbar. Heute gilt es als das Hauptwerk der schwer dezimierten Goldschmiedekunst aus der Zeit der letzten Könige Frankreichs aus dem Hause Valois.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXIX

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gefäß; Kanne

Kultur

Paris

Datierung

1570

Künstler

Richard Toutain d. J. (Meister 1558 - 1579 Paris)

Material/Technik

Stein, Sardonyx, Achat; Fassung: Gold, Email, Diamanten, Rubine, Smaragde, Perle

Maße

H. 27,9 cm, B. 18,4 cm, D. 14,1 cm

Pokal: H. 13,4, Dm. 13,4 cm

Kanne: H. 15,9 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 1096

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate