Oboe

Anfang des 18. Jahrhunderts, Hersteller/in: Hendrik Richters

 

 

Oboe

Die Oboe gehört zur Gruppe der Doppelrohrblattinstrumente und entwickelte sich aus der Schalmei. Wegen ihres kräftigen Klanges, der modulationsfähigen Tonbildung und des großen Tonumfangs wurde sie in der Barockzeit zu einem beliebten Solo- und Ensembleinstrument. Das typische Barockinstrument besitzt zwei Klappen für die Töne c und es, wobei die höher liegende Klappe doppelt ausgeführt ist - die Spielhaltung war noch nicht standardisiert. Hendrik Richters (1683-1727) hinterließ, obwohl er nur 45 Jahre alt wurde, eine Vielzahl von Oboen, die zu den schönsten ihrer Art zählten. Er verarbeitete mit Vorliebe exotische Hölzer und Elfenbein zu exklusiven Instrumenten. Während die Zierringe bei anderen seiner Instrumente oft aus Elfenbein gefertigt sind, trägt diese Oboe durchbrochene und ziselierte Silberringe. Ungewöhnlich ist auch die Anbringung eines Silberkettchens, mit dem wohl vermieden werden sollte, dass einer der Teile des Korpus verloren ging. Literatur: Rudolf Hopfner: Meisterwerke der Sammlung alter Musikinstrumente, Wien 2004.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Sammlung alter Musikinstrumente Saal 11

Objektdaten

Objektbezeichnung

Oboe

Kultur

Niederlande, Amsterdam

Datierung

Anfang des 18. Jahrhunderts

Hersteller/in

Hendrik Richters (Amsterdam 1683 - 1727)

Maße Das Hüllmaß ist eine museums- bzw. ausstellungsspezifische Information. Es benennt nicht die realen Maße des Musikinstruments.

Hüllmaß: 575 mm x 65 mm x 65 mm

Beschriftung

Marke: "H [.] RICHTERS / [Kleeblatt]" am Ober- und Mittelstück;

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente

Inv. Nr.

Sammlung alter Musikinstrumente, 653

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate