Futteral für Blockflöten

16. Jahrhundert, Hersteller/in: anonym

 

 

Futteral für Blockflöten

Blockflöten wurden, wie praktisch alle Blasinstrumente der Renaissancezeit, in verschiedenen Baugrößen als Familie oder Stimmwerk hergestellt. Aus praktischen Gründen und zum Schutz der Instrumente wurde ein solches Consort in einem eigenen Köcher aufbewahrt. Der aus der Estensischen Sammlung auf Schloss Catajo stammende Köcher ist für acht Instrumente ausgelegt, von denen allerdings nur sechs erhalten sind. (rh)


Literatur:
Beatrix Darmstädter: Die Renaissanceblockflöten der Sammlung alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museums, mit Beiträgen von Adrian Brown, in: Sammlungskataloge des Kunsthistorischen Museums, Bd. 3, hg. von Wilfried Seipel, Wien 2006.
Rudolf Hopfner: Meisterwerke der Sammlung alter Musikinstrumente, Wien 2004.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Sammlung alter Musikinstrumente Saal 10

Objektdaten

Objektbezeichnung

Futteral für Blockflöten

Kultur

Italien

Datierung

16. Jahrhundert

Hersteller/in

Maße Das Hüllmaß ist eine museums- bzw. ausstellungsspezifische Information. Es benennt nicht die realen Maße des Musikinstruments.

Hüllmaß: 875 × 210 × 175 mm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente

Inv. Nr.

Sammlung alter Musikinstrumente, 170

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate