Baßgambe

vermutl. nach 1602, Hersteller/in: Antonio Ciciliano

 

 

Baßgambe

Die Viole da gamba bilden eine eigene Instrumentenfamilie, deren Mitglieder in unterschiedlichen Baugrößen hergestellt wurden. Die drei Instrumente von Antonio Ciciliano stehen in Diskant-, Tenor- und Basslage. Sie stammen aus der Sammlung der Familie Obizzi und wurden im Schloss Catajo bei Padua aufbewahrt. Dendrochronologische Untersuchungen lassen an eine Entstehung nach 1602 denken. Die Gamben von Ciciliano mussten bereits einige Reparaturmaßnahmen über sich ergehen lassen. Vermutlich wegen Wurmbefalls wurden bei zwei Instrumenten die Zargen und in einem Fall wurde der Boden erneuert. Trotzdem sind sie in ihren wesentlichen Merkmalen als typisch für den Gambenbau des frühen 17. Jahrhunderts anzusehen. Literatur: Julius Schlosser: Die Sammlung alter Musikinstrumente. Beschreibendes Verzeichnis, Wien 1920. Rudolf Hopfner: Meisterwerke der Sammlung alter Musikinstrumente, Wien 2004.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Sammlung alter Musikinstrumente Saal 10

Objektdaten

Objektbezeichnung

Baßgambe

Kultur

Italien, Venedig

Datierung

vermutl. nach 1602

Hersteller/in

Antonio Ciciliano (Venedig, spätes 16. - frühes 17. Jahrhundert)

Maße Das Hüllmaß ist eine museums- bzw. ausstellungsspezifische Information. Es benennt nicht die realen Maße des Musikinstruments.

Hüllmaß: 1320 mm x 400 mm x 250 mm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Sammlung alter Musikinstrumente

Inv. Nr.

Sammlung alter Musikinstrumente, 72

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate