Hl. Lukas malt die Madonna

um oder kurz nach 1520, Künstler: Jan Gossaert, gen. Mabuse

 

 

Hl. Lukas malt die Madonna

Deutlich steht Gossaert hier am Übergang von der Spätgotik zur Renaissance. Spätgotisches Faltenwerk und italienische Quattrocentoarchitektur treffen aufeinander. Der hl. Lukas betrachtet die mit Engelshilfe soeben fertiggestellte Zeichnung der Madonna, die dem Heiligen in einer Wolke erschienen ist. Wegen der in den Niederlanden zu dieser Zeit unüblichen Darstellung der Madonna als Vision hat man italienische Vorbilder auch für Gossaerts Komposition angenommen.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie Kabinett 21

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Niederländisch

Datierung

um oder kurz nach 1520

Künstler

Jan Gossaert, gen. Mabuse (Zwischen 1470/1480 Maubeuge - 1532 Middelburg) - GND

Material/Technik

Eichenholz

Maße

110,5 cm x 83,5 cm

Rahmenmaße: 128 cm x 100,5 cm x 5,8 cm

Beschriftung

Auf dem Mantelsaum der Madonna ein teilweise in spiegelverkehrten Buchstaben geschriebene Inschrift in verballhorntem Latein, die keinen lesbaren Text ergibt

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 894

Provenienz

Vor 1656 Augustijn Tijssens, Antwerpen; Slg. Leopold Wilhelm

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate