Der Maler Hans Burgkmair und seine Frau Anna, geb. Allerlai

1529 datiert, Künstler: Lukas Furtenagel

 

 

Der Maler Hans Burgkmair und seine Frau Anna, geb. Allerlai

Beide schauen nicht in den Konvexspiegel, sondern blicken direkt auf den Betrachter, für den die Mahnung an den bevorstehenden Tod ebenso gilt und der in der Aufschrift „Erken dich selbs“ auf dem Spiegel zum Ausdruck kommt. Die Inschrift rechts oben: „Solche Gestalt vnser baider was, im Spiegel aber nix dan das“ deutet an, dass die beiden gefaßt dem Tod entgegensehen. Hans Burgkmair (1473-1531) zählte zu den führenden Renaissance-Malern in Augsburg; Furtenagel könnte bei ihm in die Lehre gegangen sein. Möglicherweise geht das Wiener Doppelbildnis, das lange Burgkmair selbst zugeschrieben war, auf ein verlorenes Urbild dieses Künstlers zurück. Eine Radierung von 1766 zumindest weist eine zweite Fassung im Besitz des Augsburgers Georg Christoph Kilian nach, während das Wiener Gemälde bereits 1685 in Prag fassbar wird.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Deutsch

Datierung

1529 datiert

Künstler

Lukas Furtenagel (1505 - nach 1546 Augsburg)

Material/Technik

Lindenholz

Maße

60 cm × 52 cm

Rahmenmaße: 77,5 cm × 69 cm × 9 cm

Signatur

Bez. rechts oben: LAVX FVRTENNAGEL (I)VNGER GEMALT

Beschriftung

unter der Signatur rechts oben: (SOLL)CHE GESTALT VNSER BAIDER VVAS. IM SPIEGEL ABER NIX DANN DAS; auf einem Zettel die Inschrift: IOANN BURGKMAIR M(ALER) LVI IAR ALT ANN ALLERLAIIN GE(MAHE)L LII IAR ALT MDXXVII(II) MAI X.TAG; auf der Einfassung bzw. am Griff des Konvexspiegels: ERKEN DICH SELBS / O MORES / HOFNVNG DER WELT:

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 924

Provenienz

1685 Prag; 1781 Pressburg; 1783 in der Galerie nachweisbar

Abbildung/Person

Hans Burgkmair d. Ä. (1473 Augsburg - 1531 ebd.) - GND

Anna Burgkmair - GND

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate