Kunst- und Raritätenkammer

um 1620/1625, Künstler: Frans II. Francken

 

 

Kunst- und Raritätenkammer

Frans Francken schuf hier ein enzyklopädisches Stillleben, eine Vorstufe für den Typus des Galeriebildes (ein für Antwerpens reiches Künstler- und Sammlermilieu bezeichnendes Bildthema). Diese frühe Form der Darstellung einer Kunst- und Raritätenkammer ist durch ihre einfache Komposition gekennzeichnet. Auf engstem Raum sind für diesen Sammlungstyp charakteristische Objekte dargestellt: naturalia – Schnecken in den unterschiedlichsten Formen und Farben, ferner Tierpräparate – und arteficia – Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen sowie andere von Menschenhand geschaffene Gegenstände. Rechts erscheint in einer schmalen Türöffnung ausschnitthaft ein Nebenraum, in dem sich Sammler und Kunstliebhaber gerade mit einem Codex beschäftigen. Links im Mittelgrund, am Tisch neben der Statue mit Christus an der Geißelsäule, lehnt ein Profilporträt von Abraham Ortelius (1527–1598), um dessen Sammlung es sich hier wahrscheinlich handelt.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kabinett 20

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Niederländisch, Flämisch

Datierung

um 1620/1625

Künstler

Frans II. Francken (1581 - 1642 Antwerpen) - GND

Material/Technik

Eichenholz

Maße

Bildmaß: 74 × 78 cm

Rahmenmaße Galerierahmen mit Beschriftung: 86,7 × 92 × 5,5 cm

Signatur

Monogrammiert auf dem Petschaft: FF

Beschriftung

Auf dem Brief links unten die Aufschrift; davon leserlich: ..by d..dok... Abram... den 5 Octobr ... (?)

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 1048

Provenienz

1783 in der Galerie nachweisbar

Abbildung/Person

Abraham Ortelius (1527 - 1598) - GND

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate