Fibel: Onyxfibel

Römisch, Späte Kaiserzeit, 3. Jh. n. Chr

 

 

Onyxfibel

Im Jahr 1790 wurde im damals ungarischen Ort Osztropataka (heute Ostrovany, Ost-Slowakei) ein Fund geborgen, den man in der Forschung als den "bei weitem reichsten und bedeutendsten germanischen Grabfund aus der jüngeren Kaiserzeit" bezeichnete. Es handelt sich um das Inventar eines wandalischen Fürstengrabes aus der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts oder um 300 n. Chr. Ein großer, dreilagiger Onyx von brauner Farbe bestimmt die Wirkung der prachtvollen Gewandschließe. Die goldene Fassung ist mit Ranken und Efeublättern in Durchbruchsarbeit verziert. Von ihr hängen zwei Paare geflochtener Goldkettchen mit blattförmigen Anhängern herab (ein Blatt fehlt). Die Fibel entspricht in ihrer Grundform den Scheibenfibeln der römischen Kaisertracht, wie sie in bildlichen Quellen von der späten Kaiserzeit bis in mittelbyzantinische Zeit überliefert sind. Sie diente zum Verschließen eines umhangähnlichen Mantels (Chlamys) auf der rechten Schulter.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XVII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Fibel

Kultur

Römisch

Periode

Späte Kaiserzeit

Datierung

3. Jh. n. Chr

Fundort

Osztropataka (heute Ostrovany, Slowakei|)

Material/Technik

Gold, Onyx

Maße

L. 15,0 cm, Gew. 83,7 g

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, VIIb 306

Provenienz

Péchy, Anton, Grundbesitzer in Osztropataka; 1791 Kauf

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate