Hofadjustierung einer Charge der königlich-ungarischen Leibgarde

1905-1910

 

 

Hofadjustierung einer Charge der königlich-ungarischen Leibgarde

Die 1760 gegründete königlich-ungarische Leibgarde erfüllte die gleichen Aufgaben wie die Arcièren-Leibgarde, war dieser aber im Rang nachgestellt. Ihre außergewöhnlich prächtige Uniform besteht aus einem Waffenrock (Attila) und einer Stiefelhose aus rotem Tuch mit Silberborten, Silberposamentrie und Silberverschnürung. Besonders eindrucksvoll ist das echte, über die Schulter geworfene Leopardenfell, das durch den Kopf mit Glasaugen und Tatzen aus ziseliertem Silber zusätzliches Leben erhält. Gemeinsam mit der in ungarischem Stil gehaltenen Mütze (Kalpak) mit breitem Pelzbesatz, geflochtener Goldschnur und angestecktem Federbuschen trägt es wesentlich zum martialisch-schönen Erscheinungsbild der Uniform bei. Ergänzt wird das Ensemble durch einen Gürtel aus Silberposamentrie, einen Säbel aus Stahl und Stiefel (Csizmen) aus gelbem Saffianleder. (MKR)

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Wagenburg Wien Schauhalle 1

Objektdaten

Objektbezeichnung

Hofadjustierung

Datierung

1905-1910

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Monturdepot

Inv. Nr.

Monturdepot, U 1012

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate