Der Kentaur Chiron und Achill

um 1695/1697, Künstler: Giuseppe Maria Crespi, gen. Lo Spagnuolo

 

 

Der Kentaur Chiron und Achill

Als Knabe wird der griechische Held Achill dem weisen Kentauren Chiron - halb Mensch, halb Pferd - zur Erziehung übergeben. Er lehrt Achill das Bogenschießen, Bücher und Geräte zum astronomischen und botanisch-medizinischen Unterricht liegen auf dem Boden. Zusammen mit "Äneas, die Sibylle und Charon" (Inv.-Nr. GG_306) schmückte das Bild das Paradeschlafzimmer des Prinzen Eugen von Savoyen in dessen Winterpalais in der Himmelpfortgasse in Wien. Die fahle, "nächtliche" Farbigkeit könnte auf diesen ursprünglichen Aufstellungsort anspielen.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie Saal VI

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Italienisch, Emilianisch

Datierung

um 1695/1697

Künstler

Material/Technik

Leinwand

Maße

126 x 124 cm

Rahmenmaße: 152,5 cm x 151 cm x 9 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 270

Provenienz

Supraporte aus der Ausstattung des Stadtpalais des Prinzen Eugen von Savoyen in Wien I (Parade Zimmer); 1736 erworben

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate