Zurück Weiter

Haarmensch, Petrus Gonsalvus (geboren 1556), Pedro Gonsales

um 1580, Zugeschrieben an: Deutsch

 

 

Haarmensch, Petrus Gonsalvus (geboren 1556), Pedro Gonsales

Die außergewöhnlich starke Körperbehaarung


des Pedro Gonzalez wird als Hypertrichosis


Universalis Congenita und seit 1993 als »Ambras


Syndrom« bezeichnet. 1537 auf Teneriffa geboren,


kam Gonzalez in jungen Jahren an den Hof König


Heinrichs II. von Frankreich, wo er eine gute Erziehung


genoss. 1559 gelangte er in die Niederlande


an den Hof Margarethes von Österreich, die ihn


und seine Familie 1583 nach Parma mitnahm. In


der Ambraser Kunst- und Wunderkammer befinden


sich drei Bilder von Haarmenschen, Vater, Sohn


und Tochter. Die Bildnisse entstanden um 1580 in


München und waren wohl Geschenke der dortigen


Herzöge an Erzherzog Ferdinand II.

Derzeit ausgestellt: Schloss Ambras Innsbruck Unterschloss, Kunstkammer

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde, Haarmensch, Petrus Gonsalvus, Pedro Gonsales

Kultur

Deutsch, München (?)

Datierung

um 1580

Zugeschrieben an

Künstler/in

Material/Technik

Leinwand

Maße

190 × 80 cm

Rahmenmaße: 204,8 × 114,3 × 5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 8329

Provenienz

1621 in Ambras dokumentiert

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate