Weiter

Vlad III. Tzepesch, der Pfähler, Woywode der Walachei 1456-1462 und 1476 (gestorben 1477)

2. Hälfte 16. Jahrhundert, Zugeschrieben an: Deutsch

 

 

Vlad III. Tzepesch, der Pfähler, Woywode der Walachei 1456-1462 und 1476 (gestorben 1477)

Vlad III. ŢEPEŞ (1430–1477 ), das Vorbild für Bram Stokers Roman »Dracula« (1897), war der Sohn des Vlad Dracul, Fürst der Walachei. Er kämpfte teilweise erfolgreich gegen die Türken, deren Oberhoheit er aber 1460 anerkennen musste. Sein Beiname ŢEPEŞ, »der Pfähler«, geht auf die besonders grausame Art, seine Feinde zu töten, zurück. Eine weitere Ausführung des Bildnisses befindet sich in der Kleinbildsammlung Erzherzog Ferdinands II.

Derzeit ausgestellt: Schloss Ambras Innsbruck Unterschloss, Kunstkammer

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde, Porträt, Vlad III. Dracula, Vlad Tzepesch, Woiwode

Kultur

Deutsch

Datierung

2. Hälfte 16. Jahrhundert

Zugeschrieben an

Künstler/in

Material/Technik

Leinwand

Maße

H. 60 cm, B. 50 cm

Rahmenmaße: 72 × 59,6 × 5,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 8285

Provenienz

1621 in Ambras nachweisbar;

Abbildung/Person

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate