Lot und seine Töchter

1537 datiert, Zugeschrieben an: Albrecht Altdorfer

 

 

Lot und seine Töchter

Die in der Malerei des 16. Jhs. oft dargestellte Szene von Lots Töchtern, die ihren Vater betrunken machen, um von ihm Nachkommenschaft zu empfangen, nimmt Altdorfer zum Vorwand für eine große Aktdarstellung. Mit diesem ganz am Ende seiner künstlerischen Laufbahn entstandenen Werk hat sich der Maler weit von der Kunst der „Donauschule“ entfernt und zum Stil des internationalen Manierismus hin entwickelt.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie Kabinett 23

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Deutsch

Datierung

1537 datiert

Zugeschrieben an

Albrecht Altdorfer (um 1480 - 1538 Regensburg) - GND

Material/Technik

Lindenholz

Maße

107,5 cm × 189 cm

Rahmenmaße: 134,8 cm × 215,5 cm × 5,5 cm

Signatur

Dat. rechts oben auf dem Baumstamm: 1537

Beschriftung

auf der Rückseite die Inschrift: Herrn Dr. Niclaußen von Gülchen, Nürnberg

Stempel / Zeichen

3 Wappenstempel sowie der Wappenstempel Kaiser Karls VI.

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 2923

Provenienz

zu Beginn des 17. Jahrhunderts im Besitz des Nürnberger Ratskonsulenten und Advokaten Nikolaus von Gülchen; aus dem Kunstbesitz Karls VI.

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate