Zurück Weiter

Inschrift: Senatus Consultum de Bacchanalibus

Römisch, Republikanisch, 186 v. Chr.

 

 

Senatus Consultum de Bacchanalibus

Die berühmte Bronzetafel überliefert den ältesten als Abschrift erhaltenen Senatsbeschluss in lateinischer Sprache. Er nennt das Verbot der Bacchanalien, der Kulthandlungen für den Gott Dionysos/Bacchus: Feste zu Ehren des Gottes hatten mitunter ekstatische Ausschreitungen zur Folge, zudem gerieten die Anhänger des Kultes in den Verdacht der staatsgefährdenden Verschwörung. Die hier vorliegende, einzige erhaltene Abschrift des Edikts enthält auch den Befehl, die Bestimmungen und die Strafen für Verstöße in der Volksversammlung zu verkünden und öffentlich auszuhängen.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Inschrift

Kultur

Römisch

Periode

Republikanisch

Datierung

186 v. Chr.

Fundort

Tiriolo (Kalabrien, Italien|)

Material/Technik

Bronze

Maße

H. 27,3 cm, B. (ohne Rahmen) 28,5 cm, T. 0,4 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, III 168

Provenienz

Kaiser Karl VI. (Geschenk 1727); Hofbibliothek; 1847 Übernahme

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate