Relief: Brunnenrelief Grimani: Mutterschaf mit Lamm

Römisch, Frühe Kaiserzeit, Ende 1. Jh. v. Chr.

 

 

Brunnenrelief Grimani: Mutterschaf mit Lamm

In einer Felsnische säugt ein Mutterschaf sein
Lämmchen. Mit gesenktem Kopf beschnuppert es sein Junges, das mit gestrecktem
Hals die Nahrungsquelle gefunden hat. Ein zwischen den Beinen umgestürztes
Gefäß bildet die Brunnenöffnung. Über den Felsen hängt am linken Bildrand von
einer knorrigen Eiche das Bündel eines Hirten, rechts tritt aus der geöffneten
Tür eines tempelartigen Stallgebäudes ein Hund. Die landschaftliche Szenerie ähnelt dem Löwenrelief Inv.-Nr. I 605. Auch hier wird die Nähe des
Menschen nur angedeutet.

Die beiden Reliefs waren ab dem 18. Jahrhundert
im Palazzo Grimani in Venedig nachweisbar. Sie gehörten ursprünglich zu einer
römischen Brunnenanlage im antiken Praeneste südöstlich von Rom, wie ein dort
gefundenes drittes Relief mit einer säugenden Wildsau beweist.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung Raum XI

Objektdaten

Objektbezeichnung

Relief

Kultur

Römisch

Periode

Frühe Kaiserzeit

Datierung

Ende 1. Jh. v. Chr.

Fundort

Palestrina , Praeneste, Italien

Material/Technik

Marmor

Maße

H. 96 cm, B. 81 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Antikensammlung

Inv. Nr.

Antikensammlung, I 604

Provenienz

Westphalen, Graf, Clemens, Wien; früher Slg. Grimani, Venedig; 1885 Tausch

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate