Falknerzeug und Hundehalse

1835

 

 

Falknerzeug und Hundehalse

Diese Bestandteile einer Jagdausrüstung dienten den Inhabern bestimmter Hofämter als Würdezeichen. Die Leitung der mit Privilegien und Einkünften verbundenen Hofämter, die das Funktionieren des komplexen Gefüges fürstlicher Hofhaltung gewährleisteten, übertrug der Fürst verdienstvollen Mitgliedern seines Hofes. Im Laufe des Mittelalters wurden diese hohen Ämter zunehmend zu einer erblichen Würde, während die täglich zu verrichtenden tatsächlichen Aufgaben der Hofhaltung von Beamten übernommen wurden. Die wahren Inhaber der Hofämter traten nur noch bei bestimmten Zeremonien - vor allem bei der Erbhuldigung - in Erscheinung. Das in der Schatzkammer erhaltene Falknerzeug und die Halse können mit der 1835 in Wien abgehaltenen Erbhuldigung Kaiser Ferdinands I. von Österreich (1793-1875) durch die niederösterreichischen Landstände in Verbindung gebracht werden. Falkenluder (es diente dazu, den Falken zur Rückkehr zum Falkner zu animieren), Falkenhäubchen und Falknertasche waren die Attribute des Obersterblandfalkenmeisters, ein Erbamt, das 1705 aus Anlass der Erbhuldigung Kaiser Josephs I. (1678-1711) geschaffen worden war. Bereits von Herzog Rudolf IV. (1339-1365) war das Erbamt des Obersterblandjägermeisters gestiftet worden. Zu seinen Attributen gehörten neben einem Jagdhorn und einem Hirschfänger auch ein Bluthund, den er während der Huldigungsfeierlichkeiten an einer grünseidenen Leine zu führen hatte. Als Bekleidung sah das Zeremoniell für diese beiden Erbämter eine grüne Jägertracht vor. Da die Erbhuldigung für den neuen Landesfürsten jedoch zumeist noch in der Zeit der Hoftrauer für den verstorbenen Herrscher stattfand, hatten die Erbämter in diesem Fall - wie alle anderen Teilnehmer - in schwarzer Kleidung zu erscheinen. Auf die Farbwahl der mitgeführten Attribute dürfte diese Vorschrift aber keinen Einfluss genommen haben.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Insigne

Kultur

Wien

Datierung

1835

Material/Technik

Leder, Samt, Goldborten, Seide, vergoldetes Silber, Federn

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Weltliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, WS XIV 36 und andere

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate