Helm: Sturmhaube

um 1560, Besitzer: Erzherzog Ferdinand II. Sohn des Ferdinand I. von Habsburg Österreich, Landesherr von Tirol

 

 

Sturmhaube

Die Sturmhaube Ferdinands II., die Giovanni B. Serabaglio zugeschrieben wird, ist vor allem ein Objekt der Phantastik. Der Sonnenschirm dieses Helmes ist als grotesker Wolfskopf gebildet, der in einen am Kamm liegenden, lauernden Drachen übergeht. Die Helmglocke wird von getriebenen, von Delphinen gezogenen und von Putti gelenkten, Triumphwagen eingenommen, auf denen Neptun bzw. Amphitrite übers Meer segeln. Auf den Wangenklappen und dem Nackenschirm tummeln sich kämpfende und ins Horn blasende Tritonen.

Derzeit ausgestellt: Neue Burg, Hofjagd- und Rüstkammer Saal IV

Objektdaten

Objektbezeichnung

Helm

Kultur

Mailand

Datierung

um 1560

Material/Technik

Dunkel gebläutes, teils brüniertes getriebenes Eisen. Ziseliert , graviert, mit Gold und Silber tauschiert (Drähte und Folien, diese zusätzlich aufgeschmolzen). Reste von wattiertem Seidenfutter, vmtl. ehem. rot. -Reste von Lederbändern.

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. Nr.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 802

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate