Zurück Weiter

Stirnschild: Stirnschildchen einer Rossstirn (Die Säulen des Herkules)

um 1545, Besitzer: Kaiser Karl V. Sohn des Philipp von Habsburg

 

 

Stirnschildchen einer Rossstirn (Die Säulen des Herkules)

Auf dem kartuschenähnlichen Schildchen findet sich auf geschwärztem Punktgrund, vergoldet die Figur des Herkules, der die beiden Säulen - die Felsen von Gibraltar und Ceuta - trägt. Dies ist die Symboldarstellung Karls V., die verbunden mit seiner Devise "plus ultra" nichts anderes aussagen sollte, als "darüber hinaus" - nämlich über Gibraltar, die westliche Grenze der Alten Welt hinaus. Zu welcher Harnischgarnitur das Schildchen gehörte, ist bisher nicht bekannt.

Derzeit nicht ausgestellt.

Objektdaten

Objektbezeichnung

Stirnschild

Kultur

Augsburg

Datierung

um 1545

Künstler/in

Desiderius Helmschmid , (?) (1513 - 1579, tätig in Augsburg) - GND

Material/Technik

Eisen, geschmiedet, teils geätzt. Ätzdekor: teils feuervergoldet, teils schwarzgeätzt, teils mit schwarzer Ölfarbe gefüllt (modern).

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Hofjagd- und Rüstkammer

Inv. Nr.

Hofjagd- und Rüstkammer, A 592

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate