Allegorie der Eitelkeit

um 1640, Künstler: Leonhard Bramer

 

 

Allegorie der Eitelkeit

Der „Allegorie der Vergänglichkeit“ (Inv.-Nr. GG 417) ist diejenige der Eitelkeit gegenübergestellt. Sie wird durch eine Frau repräsentiert, die sich inmitten von achtlos hingeworfenen prunkvollen Gefäßen und goldenen Ketten, Musikinstrumenten und Harnischteilen im Spiegel betrachtet. So wie Musik schon im Augenblick des Erklingens verweht, vergehen auch Schönheit, Reichtum und Kriegsruhm.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kabinett 19

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Holländisch

Datierung

um 1640

Künstler

Leonhard Bramer (1596 - 1674 Delft) - GND

Material/Technik

Eichenholz

Maße

Bildmaß: 80,3 × 61,3 cm

Rahmenmaße: 96,5 × 77 × 8,5 cm

Signatur

Bez. auf dem Goldbesatz des Tischteppichs: L. Bramer

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 413

Provenienz

zwischen 1772 und 1781 aus dem Wiener Schottenstift erworben

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate