Bogenschnitzender Amor

zwischen 1534-1539, Künstler: Francesco Mazzola gen. Parmigianino

 

 

Bogenschnitzender Amor

Die Inspiration zu diesem Gemälde geht möglicherweise auf eine Skulptur zurück, die Parmigianino 1530 in der Sammlung Grimani in Venedig gesehen haben könnte. Tatsächlich steht Eros/Amor/Cupido wie eine gemalte Skulptur vor uns. Das Thema geht wohl auf spätantike Vorstellungen zurück, in denen Eros, Himeros (Verlangen) und Pothos (Sehnsucht) eine erotische Triade bilden. In der Renaissance wird es als himmlische und irdische Liebe neu definiert. Parmigianino kommentiert die Schwierigkeit der Entscheidung zwischen diesen beiden Formen der Liebe.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie Kabinett 3

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Italienisch, Emilianisch

Datierung

zwischen 1534-1539

Künstler

Francesco Mazzola gen. Parmigianino (1503 Parma - 1540 Casalmaggiore) - GND

Material/Technik

Lindenholz

Maße

135,5 cm x 65 cm

Rahmenmaße: 156,5 cm × 88,6 cm × 5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 275

Provenienz

Francesco Baiardo/Marcantonio Cavalca 1561; bis 1585 Antonio Perez, ehem. Staatssekretär Philipps II.; Philipp II. bis 1598; Philipp III. bis 1605; Rudolf II. bis 1610/1619; Wiener Hofburg/Kunstkammer bis 1747; seit 1783 in der Galerie in Wien

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate