Gleichnis vom verlorenen Sohn

nach 1550, Künstler: Meister des verlorenen Sohnes

 

 

Gleichnis vom verlorenen Sohn

At the centre of this New Testament scene is the prodigal son among the prostitutes. The vagrant placing a die on the table in the foreground is a symbol of the poverty that gamblers bring on themselves. The prostitute giving stolen money to a fool symbolises wasteful extravagance. The couple at the extreme left probably represents “Frau Welt” (a woman beautiful from the front, loathsome from behind) and “comfort”, which the prodigal son loses as soon as he has squandered his money. At the back of the picture the repentant son is reaccepted by his father.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie Kabinett 16

Objektdaten

Objektbezeichnung

Gemälde

Kultur

Niederländisch

Datierung

nach 1550

Künstler

Meister des verlorenen Sohnes (tätig in Antwerpen um 1530 - 1560)

Material/Technik

Eichenholz

Maße

128,5 cm × 214,5 cm

Rahmenmaße Galerierahmen: 144,3 cm × 227,5 cm × 9,5 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie

Inv. Nr.

Gemäldegalerie, 986

Provenienz

1635-1649 Slg. Hamilton (?); Slg. Leopold Wilhelm

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate