Kaiserin Marie Louise

1810 datiert, Künstler: Jean Baptiste Isabey

 

 

Kaiserin Marie Louise

Marie Louise ist in ihrem Hochzeitskleid dargestellt, während der rote Samtmantel mit Hermelinfutter schon von der kinderlos gebliebenen Josephine Beauharnais, Napoleons erster Gemahlin, bei ihrer Krönung getragen wurde. Diadem und Collier aus Diamanten und Rubinen - Arbeiten von François-Regnault Nitot, Napoleons Lieblingsjuwelier - sind jene kostbaren Brautgeschenke, die Marie Louise in der Schmuckkassette von Biennais (Inv.-Nr. SK_WS_XIV_153) überreicht wurden. Als besonderen Blickpunkt trägt die junge Kaiserin jene von Brillanten gefasste Porträtminiatur Bonapartes von Isabey, mit der Marschall Berthier am 8. März 1810 für Napoleon um die Hand der jungen Habsburgerprinzessin angehalten hatte. Jean Baptiste Isabey war als Porträtist der Hocharistokratie besonders gefragt. Napoleon schätzte zudem das dekorative Talent des Künstlers und übertrug ihm das Arrangement sämtlicher Feierlichkeiten am französischen Kaiserhof.

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Schatzkammer Wien Raum 5

Objektdaten

Objektbezeichnung

Porträt; Miniaturmalerei

Kultur

Paris

Datierung

1810 datiert

Künstler

Jean Baptiste Isabey (1767 Nancy - 1855 Paris) - GND

Material/Technik

Gouache : Elfenbein; Rahmen: Messing, vergoldet

Maße

H. 24,8 cm, B. 16,5 cm

Rahmenmaße: H. 31,9 cm, B. 24,2 cm

Signatur

Isabey 1810

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Weltliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, WS XIV 149

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate