Weiter

Das Erzherzogskleid

1764

 

 

Das Erzherzogskleid

Dieses schmale, nach unten etwas breiter werdende Mantelkleid ist vorne asymmetrisch mit drei Knöpfen zu schließen. Es hat lange, bis zu den Ellenbogen geschlitzte Ärmel und einen kleinen Stehkragen. Sich kreuzende, goldenen Bänder und Rosenpaare bilden das Muster des prächtigen roten Seidengewebes. Der Schnitt des Kleides erinnert zwar an Hausgewänder für Herren, wie sie im 18. Jahrhundert getragen wurden, er stimmt aber prinzipiell mit jenem des zum Ornat des Goldenen Vlies gehörenden Unterkleides überein (Wiener Meisterstückbuch der Schneiderzunft von 1787) und ist daher dem Bereich der repräsentativen Kleidung zuzuordnen. Erzherzog Joseph trug dieses Kleid am 27. März 1764 beim Einzug zu seiner Krönung zum Römischen König in der Bartholomäuskirche in Frankfurt. In einem Nachtrag vom 16. Dezember 1764 im Schatzkammerinventar von 1750 ist der zu "ihro maj. des königs crönnung in diesem jahr neu verfertigte erzherzogliche habit" in allen seinen Bestandteilen aufgezählt. Erhalten ist auch das aus dem gleichen Stoff gearbeitete Wehrgehänge mit maschenförmiger, vergoldeter Messingschließe. Der hermelinbesetzte rote Samtmantel ist hingegen verloren gegangen.

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Schatzkammer Wien Raum 1

Objektdaten

Objektbezeichnung

Textil

Kultur

Wien

Datierung

1764

Material/Technik

Textil; rotes, droguetartiges Seidengewebe mit Schußflottierung, broschiert in Goldlahn und -Frisé, Silber, glatt und -Frisé

Maße

Vorne: L. 127 cm

Hinten: L. 133 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Weltliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, WS XIV 116

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate