Tempietto mit Schmerzensmann

um 1613/20, Künstler: Christoph Angermair

 

 

Tempietto mit Schmerzensmann

Ein quadratischer Ebenholzbaldachin mit über Eck gestellten Säulen umschließt die Figur eines Schmerzensmannes aus Elfenbein. Das Dach des Tempiettos bekrönt ein überkuppelter Aufbau mit ovalen Seitenöffnungen, auf dessen Scheitel 1922 ein Strahlenkranz aus vergoldetem, mit Almandinen besetztem Silber angebracht wurde. Darin soll sich eine Partikel der Geißelsäule Christi befinden. Die ursprünglich vorhandenen übrigen Reliquien wurden wohl in den heute leeren seitlichen Sockelladen verwahrt. Sämtliche Flächen der Architektur en miniature sind mit zart geschnittenen Elfenbeinornamenten in der Art von Silberappliken dekoriert. Dem ernsten Stimmungsgehalt der Darstellung entspricht der starke Farbkontrast zwischen Ebenholz und Elfenbein. Der tänzelnd gedrehte Körper des Schmerzensmannes ist bis auf das Lendentuch nackt, beide Arme sind etwas angehoben. Sein langes Haar fällt in dicken, gedrehten Strähnen herab. Die eigentümlich manierierte, altertümlich wirkende Christusfigur entzog sich lange einer stilistischen Einordnung, was sich in den divergenten Vorschlägen etwa einer Entstehung in Spanien oder auch in den Niederlanden niederschlug. Die schlanken Proportionen mit den schmalen Schultern, dem eingezogenen, kugelig gewölbten Bauch und den gedrehten Hüften gemahnen eher an einen Schmerzensmann des ausgehenden 15. Jahrhunderts, wie er von ähnlichen Formulierungen in der spätgotischen Grafik, Malerei und Skulptur her bekannt ist. Während Elfenbein in der höfischen Kleinplastik der Dürerzeit noch keine Rolle spielte, versuchten sich technisch versierte Bildschnitzer der von Sammlern und Künstlern gleichermaßen getragenen Dürer-Renaissance des späteren 16. und frühen 17. Jahrhunderts sehr wohl in diesem charakteristischen Kunstkammermaterial, das sich für eine detailreiche Bearbeitung besonders eignete. Christoph Angermair war 1613 durch Vermittlung von Philipp Hainhofer an den Münchner Hof von Herzog Maximilian, einem passionierten Dürer-Sammler, berufen worden. Der überragende Rang der Elfenbeinarbeit sowie Übereinstimmungen mit gesicherten Werken erlauben eine Zuschreibung des seit 1752 im Kapuzinerschatz nachweisbaren Werkes an diesen Hofkünstler.

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Schatzkammer Wien Raum III

Objektdaten

Objektbezeichnung

Reliquiar; Statuette; Elfenbeinschnitzerei

Kultur

München

Datierung

um 1613/20

Künstler

Christoph Angermair (um 1580 Weilheim - 1633 München) - GND

Material/Technik

Elfenbein, Hartholz, Ebenholzauflagen, Silber vergoldet, Almandine

Maße

H. 71,5 cm

Statuette : H. 26,2 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Geistliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, GS Kap 297

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate