Zurück Weiter

Reliquienkassette

Ende 16. Jahrhundert, Künstler: Georg (Joris) Hoefnagel

 

 

Reliquienkassette

Das Holzkästchen ist an seiner gesamten Oberfläche mit rechteckigen, trapezförmigen, runden und ovalen Achatplättchen belegt, die gliedernden Elemente sowie die Stege zwischen den Plättchen sind schwarz gefasst und mit Golddekor verziert. Eine strenge architektonische Gliederung sorgt dafür, dass die Kassette trotz der Kleinteiligkeit des Dekors und der komplexen Oberflächengestaltung relativ klar strukturiert wirkt. Dabei bilden Pilaster, Gesimse und Sockelleisten größere Felder, in die das Gitter aus Plättchen und Stegen eingepasst ist. Diese architektonische Gliederung setzt sich im Inneren der Kassette fort. Die Innenseite des Deckels zeigt eine aus Lapislazuli gebildete Palastfassade. Sie rahmt ihrerseits wiederum eine Miniatur, die Georg Hoefnagel zugeschrieben werden kann. Das ovale Mittelbild zeigt die Himmelfahrt Marias. Im Vordergrund steht der mit Blumen gefüllte Sarkophag, während Maria in einer Wolkenmandorla von vier Engelchen gen Himmel getragen wird. Vor einem Landschaftshintergrund mit Architekturversatzstücken und einer Stadt bestaunt eine Menschenmenge mit den Zwölf Aposteln im Vordergrund das Geschehen. Umgeben wird der Mittelteil der Miniatur von Festons, Blumenvasen, einem Früchtekorb und verschiedenen Tieren. Die rahmende Palastfassade wird ihrerseits von aufgemalten goldfarbenen Mauresken eingefasst. Das Innere der Kassette ist mit rotem Goldlamé ausgeschlagen; den gleichen Bezug hat auch die Schublade, die den gesamten Sockelbereich einnimmt und sich an der rechten Schmalseite der Kassette öffnen lässt. Die wohl in Venedig entstandene Kassette lässt sich bereits in der Prager Kunstkammer Kaiser Rudolphs II. nachweisen. Im Inventar von 1607-1611 ist sie als "trühlin von lautter agaten versetzt" verzeichnet. In Prag dürfte auch die Miniatur innen am Deckel hinzugefügt worden sein. Die Annahme liegt nahe, dass damit das ursprünglich profane "trühlin" nachträglich als Reliquiar adaptiert wurde.

Derzeit ausgestellt: Kaiserliche Schatzkammer Wien Raum II

Objektdaten

Objektbezeichnung

Reliquiar; Reliquienkästchen

Kultur

Kassette: Venedig (?); Miniatur: Prag (?)

Datierung

Ende 16. Jahrhundert

Künstler

Georg (Joris) Hoefnagel (1542 Antwerpen - 1600 Wien) - GND

Material/Technik

Holz, schwarz gebeizt, teilvergoldet, Achat, Lapislazuli, Aquarell auf Pergament

Maße

H. 26 cm, B. 49 cm, T. 32,8 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Geistliche Schatzkammer

Inv. Nr.

Schatzkammer, GS D 185

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate