Deckelpokal mit dem bayrischen Wappen

1630 datiert, Künstler: Markus Heiden

 

 

Deckelpokal mit dem bayrischen Wappen

Elfenbein eignet sich als Werkstoff ideal zur Anfertigung von gedrechselten Gefäßen. Auf Drehbänken entstanden Pokale und Kunststücke in kompliziertesten geometrischen und asymmetrischen Formen, die den Betrachter in Erstaunen versetzen sollen. Im 17. Jahrhundert betätigten sich viele Fürsten selbst in dieser Technik, bei der es galt, mittels angewandter Mathematik und Mechanik die Natur zu überwinden und in Kunst zu verwandeln.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Deckelpokal

Kultur

Coburg

Datierung

1630 datiert

Künstler

Markus Heiden (1618 - 1664 nachweisbar) - GND

Material/Technik

Elfenbein; Drechselarbeit

Maße

57,3 cm × 13,5 cm

Signatur

MARCVS HEIDEN COBVRGENSIS. FRANCVS. FECIT. IN AVLICA OFFICINA SAXO. COBVRGIACA ANNO 1630

Beschriftung

"D.C.AVGVSTVS. COMES. PALAT: RHEN: DVX BAVARIAE. IVL: CLI: ET MONT: COMES DE VELDENTZ SPONH:MARCA RAVENSP: ET MOHRS . DOMINVS IN RAVENSTEIN"; "IVSTVS VT PALMA VIREBIT SICVT IN LIBANO MVLTIPLICABITVR SPALM 92 V 13 ERGO IN CRVCE DESPERET NEMO POST NVBILIA PHOEBVS"; "SOLI DEO GLORIA"; "EIN PALMBAVM STETS GRVNEN THUT ALSO DER GERECHT MIT FRISCHEN MUT. DOCH NIT OHN CREVTZ VOR"; "GOTT ALZEIT. GRVNET VND WECHST IN EWIGKEIT OB ER SCHON HIE VERFOLGVNG LEIT"

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 4665

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate