Deckelkanne mit Jagd- und Fischereiszenen

3. Viertel 17. Jahrhundert, Künstler: Balthasar Grießmann

 

 

Deckelkanne mit Jagd- und Fischereiszenen

Als bewundertes Meisterwerk virtuoser Elfenbeinschnitzkunst war die Deckelkanne nie zum Gebrauch bestimmt. Fast die ganze Oberfläche des Gefäßes löst sich in Jagd- und Fischerszenen auf, die niederländische Kupferstiche vom späten 16. Jh. bis zur Mitte des 17. Jhs. zum Vorbild haben. Selbst das fragile Henkelgebilde und der Ausguss sind in diese Thematik einbezogen. Die Bekrönung bilden dementsprechend auf Delphinen reitende Putti. Grießmann war wohl in Wien und Salzburg tätig. Seine Werke zeichnen sich durch klare Gliederung in ornamentale Teile und Figurenfriese sowie durch die delikate Schichtung aus, in der sich Flachrelief, Hochrelief und zahlreiche freiplastische Teile miteinander verbinden.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XX

Objektdaten

Objektbezeichnung

Kanne

Kultur

Wien oder Salzburg

Datierung

3. Viertel 17. Jahrhundert

Künstler

Balthasar Grießmann (um 1620 Wasserburg - 1706 Salzburg) - GND

Material/Technik

Elfenbein

Maße

30 cm × 11,5 cm

inklusive Griff & Ausguss: 24 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 4472

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate