Zurück Weiter

Berg Golgotha (Handstein)

um 1550

 

 

Berg Golgotha (Handstein)

Die Bezeichnung "Handstein" geht auf die Größe der Gesteinsproben aus dem Bergbau zurück, die so groß waren, dass sie "eine Handfläche ausfüllen" konnten. Umgestaltet zu Berg- und Minenlandschaften mit kleinen Figurenszenen zählen sie zu den wertvollsten Manifestationen bergbaulicher Kunst. Die Voraussetzung für die Herstellung von Handsteinen bildeten Funde besonders prächtiger Metallerzstufen. Da diese als Gottesgeschenke galten, wurden häufig Darstellungen von biblischen Figuren, Heiligen oder Christus selbst in die Gestaltung der oft auch als Berg Golgotha interpretierten Handsteine mit einbezogen. In ihrer Eigenschaft als Verbindungsglieder zwischen Natur und Kunst zählten die bemerkenswerten Nebenprodukte des Bergbaus aus Böhmen, Ungarn oder Tirol zu den bevorzugten Kunstkammerstücken des 16. Jahrhunderts. Die bedeutendste Sammlung befand sich im Besitz Erzherzog Ferdinands II. (1529-1595), der als Bergherr direkten Einfluss auf Wahl und Gestaltung der Objekte hatte. Der hier vorgestellte Handstein stand mit zahlreichen anderen im dritten, rot ausgemalten Kasten der Ambraser Kunstkammer; er wird im Nachlassinventar von 1596 folgendermaßen beschrieben: "mer ain ganzer von digen silber handstain, oben darauf ain silbern vergultes crucifix, darauf sein zwai arztgrueben, versilbert und vergult, sambt ainem haspl und ettlich füguren von knappen, steet auf ainem hülcen plau angstrichnen fuesz". Über einem in Blau und Gold bemalten Holzfuß mit quadratischem Grundriss erhebt sich ein aus verschiedensten Gesteinssorten zusammengesetzter Berg, auf dessen Gipfel Christus am Kreuz dargestellt ist. Der Mittelteil zeigt einen Bergstollen mit arbeitenden Knappen. Deren Alltagssituation, ihre Werkzeuge und Kleidung, die Stollenverbauung und das "haspl" (= Göpelhaus - der kegelförmige Aufbau, an dem die mechanischen Hilfsmittel zum Rohstofftransport aus den Stollen angebracht waren) sind detailliert wiedergegeben.

Derzeit ausgestellt: Schloss Ambras Innsbruck Unterschloss, Kunstkammer

Objektdaten

Objektbezeichnung

Handstein

Kultur

St. Joachimsthal oder Tirol ?

Datierung

um 1550

Maße

H. 27,1 cm

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 4167

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate