Tischuhr

vor 1583, Künstler: David Altenstetter (Goldschmiedearbeit)

 

 

Tischuhr

Von fürstlicher Seite wurden auch gezielte Aufträge an hervorragende Meister aus den reichsstädtischen Zünften vergeben. Das Niveau ihres Könnens ging zwar über bloß handwerkliche Fähigkeiten weit hinaus, doch begnügten sie sich mit der Produktion von Werken gleich bleibender Typen. Reichsstädte wie Augsburg oder Nürnberg verschafften Deutschland eine führende Stellung im Instrumentenbau. Transluzides Tiefschnittemail überzieht alle Flächen des Gehäuses. Selbst die Eckpfeiler, welche den eingeschwungenen, von einer flachen Kuppel geschlossenen Aufsatz tragen, schmückt der juwelenhaft leuchtende Dekor aus Grotesken, Ranken und Tieren. Der Reichtum der Uhr bezeugt die Kostbarkeit der Zeit. Ein neues Gefühl für deren Wert kommt zum Vorschein.

Derzeit ausgestellt: Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer Wien Raum XXVII

Objektdaten

Objektbezeichnung

Uhr; Tischuhr

Kultur

Augsburg

Datierung

vor 1583

Künstler

David Altenstetter (Goldschmiedearbeit) (um 1547 Colmar - 1617 Augsburg) - GND

Hans Schlottheim (Mechanik) (1544/47 Naumburg/Saale - 1624/25 Augsburg) - GND

Material/Technik

Silber, teilweise vergoldet, Email; Werk: Kupferlegierung, Eisen und Messing

Maße

21,8 cm × 13,7 cm × 9,5 cm

Signatur

*D*A*

Stempel / Zeichen

Augsburger Pyr (SEL 13); R 3, Nr.476; R 3, Nr.370
Seling 2007: BZ 0070 (verwendet 1559-1586)

Bildrecht

Kunsthistorisches Museum Wien, Kunstkammer

Inv. Nr.

Kunstkammer, 1121

Kunst & Patenschaft

Viele unserer Objekte sind auf der Suche nach Paten. Mit einer Kunstpatenschaft tragen Sie dazu bei, die Schätze der Kunstgeschichte für die Zukunft zu bewahren.
Als Kunstpate fördern Sie mit Ihrer Spende direkt und nachhaltig die wissenschaftliche Dokumentation, Erforschung, Restaurierung und Präsentation der Kunstbestände des Kunsthistorischen Museums Wien.

Werden Sie Kunstpate